Projektumgebung:

Bei dem Kunden handelt es sich um ein Industrieunternehmen mit eigener Produktion, und täglichen Verladevorgängen auf Speditions LKW.
Ein netzwerkgestütztes Kameraüberwachungssystem von Mobotix wurde von uns in der Vergangenheit bereits installiert. Bei dem bestehenden System geht es in erster Linie um Überwachung der Zufahrten, Eingänge und um das Erkennen gewisser Bewegungsabläufe.

Projektbeschreibung:

Branchenübergreifend wird in den letzten Jahren eine steigende Anzahl an Reklamationsfällen und Fehlbeständen festgestellt. Gründe hierfür sind unter anderem:

  • fehlerhafte Beschriftung der Waren
  • Fehler bei der Verladung (auch Diebstahl)
  • Fehler durch die Spedition (auch Diebstahl)
  • zu unrecht angezeigte Reklamationen

Da es bei den angezeigten Reklamationen teilweise um Details geht die auf den Sicherheitskameras nicht darzustellen sind, können diese leider nicht in allen Fällen als Beweis herangezogen werden.

 

Anforderung:

Es wird eine Lösung gewünscht mit der man die Verladevorgänge bei einer Reklamationsanzeige mit möglichst vielen Details ansehen kann um zu überprüfen, ob und gegen wen ein Reklamationsanspruch vorliegt.
Die Aufzeichnung soll automatisch erfolgen. Eine Recherche soll von jedem berechtigten Arbeitsplatz im Firmennetzwerk erfolgen können. Die Zeit der Verladung kann anhand der Lieferscheinnummer rekonstruiert werden.

 

Lösungsvorschlag:

Es wird eine Mobotix Netzwerkkamera direkt am Gabelstapler montiert und die Aufzeichnungen werden per W-Lan an den Speicherserver gesendet.
Mobotix bietet mit seinen Kameras gleich vier Punkte die für die Umsetzung dieses Projektes wichtig sind:

  • Speicherung auf SD-Karte bei schlechtem bzw. keinem W-Lan Empfang und anschließendem Backup auf den Server, wenn die W-Lan Verbindung wieder verfügbar ist.
  • Weitwinkelobjektiv mit 180° Blickwinkel um den gesamten Bereich vor dem Gabelstapler zu sehen.
  • Komplettes System mit wetterfesten Komponenten.
  • Recherche von jedem beliebigen Arbeitsplatz im Netzwerk.

 

Projektablauf:

Zur Überprüfung dieses Lösungsvorschlags wurde von uns zuerst eine Testkameras an einen Hubsteiger montiert und mit einem W-Lan Accespoint mit dem Firmennetzwerk verbunden. Mit dieser Teststellung konnten wir überprüfen, wie sich das System verhält, wenn sich der Hubwagen mehrmals aus dem W-Lan Bereich entfernt und wieder in diesen hinein fährt. Desweiteren konnte man sehen, wie die Bildqualität während der Fahrt ist und welche Details zu erkennen sind.

Da der erste Test positive Ergebnisse erbracht hat, wurde die Ausstattung eines Prototypen an einem Stapler beauftragt um den Produktivbetrieb zu testen. Für diesen Zweck wurde ein zusätzlicher W-Lan Accesspoint an einer Verladung montiert.

Nach einer längeren positiven Testphase wurden auch die restlichen Verladungsstapler mit diesem System ausgerüstet.

Da es auf dem Firmengelände mehrere Verladungshallen gibt wurden in diesem Zusammenhang weitere Accesspoints montiert. Es hat sich herausgestellt, dass das verwendete W-Lan Modul sich immer nur fest mit einem einzigen Accesspoint verbinden kann. Nach kurzer Recherche und einigen Tests, konnten wir jedoch ein passendes Modul finden was dieses Problem nicht hat und die bereits montierten Module ersetzen.

 

Fazit:

Die Fahrwege der Gabelstapler sind nachzuvollziehen. Hierdurch kann man auch die Waren anhand der Lagerorte zuordnen. In vielen Fällen werden die Produktetiketten so auf der Ware angebracht, dass man diese auf dem Kamerabild erkennen und auch lesen kann. Üblicherweise sind auch solche Produktdetails zu erkennen, die die Ermittlung einer Fehlbeschriftung nachträglich ermöglichen.

Durch dieses System können nahezu alle Reklamationen überprüft und ggf. eindeutig abgewiesen werden. Bei Bedarf wird ein exportierter Videoauschnitt an den Kunden gesendet.